Meißner Porzellan

Definition

Beim Meißner Porzellan (teilweise auch als Meissener Porzellan bekannt) handelt es sich um hochwertiges, handgefertigtes Porzellan aus der Kreisstadt Meißen im Freistaat Sachsen.

Geschichte

Meißner Porzellan ist das erste in Europa produzierte Porzellan. Es wird bereits seit 1710 hergestellt. Die Gründung der Manufaktur geht auf ein Dekret von August dem Starken (Herzog und Kurfürst von Sachsen) vom 23. Januar 1710 zurück. Mit dem Dekret wurde die „Königlich-Polnische und Kurfürstlich-Sächsische Porzellanmanufaktur“ gegründet.

Als Produktionsstätte wurde die Albrechtsburg gewählt, da deren Mauern Schutz vor Spionen versprachen. Das Herstellungsgeheimnis des weltweit ersten Hartporzellans sollte so gewahrt bleiben. Das Herstellungsgeheimnis wurde nur einen kleinen Mitarbeiterkreis jeweils nur zu einem Bruchteil mitgeteilt.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelang es Samuel Stöltzel die Rezeptur zu stehlen und nach Wie zu bringen. Dort öffnete 1718 die Wiener Porzellan-Manufaktur. Das Monopol des Meißner Porzellans war damit gebrochen. Dennoch war die Meißner Porzellan-Manufaktur noch lange Zeit in Europa führend.

Gegenwart

Seit der Wiedervereinigung firmiert die Manufaktur unter „Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH“. Alleiniger Gesellschafter ist der Freistaat Sachsen. Derzeit werden über 600 Mitarbeit beschäftigt.